Sonntag, 27. Juli 2014
Sommerferiensonntagvormittagsmysterium
Liebe Frau Regenblau, ich wünsche mir einen comicialen Erklärungsversuch hierzu. Danke! ;-)

War ich am Wochenende meine väterliche Pflicht am Wahrnehmen tun und trug das Kind in Erwartung seines Schlafes ein wenig durchs Geviert und auch darüber hinaus.

Denn wie es immer so ist, erst ab Kilometer 4 hat man eine realistische Chance, dass sich das Kind an der es umgebenden Prächtigkeit realexistierender Manifestationen städtbaulichen Gestaltungswillens im wahrsten Wortsinn müde geschaut hat. Diesmal aber nicht.

Diesmal war es, wohl der erschöpfenden klimatischen Verhältnisse geschuldet, bereits kurz hinter der Stadtteilgrenze im Tiefschlaf, was mir Gelegenheit gab, folgenden Sachverhalt für sie zu dokumentieren-:

An der ortsüblichen Schnellbushaltestelle stand, in der Einsamkeit wie sie nur von einem gutwettrigen Sommerferiensonntagvormittag geboren werden kann, ein trost- und freudloses Paar und zwar Schuhe. Beweisbild (a):

Beweisbild a

Nun, dachte ich mir, war vielleicht ein wirklich schneller Bus, dieser Schnellbus, der nur mit einem ein Paar Schuhe hinterlassenden Hechtsprung erreicht werden konnte ...was man halt so denkt, Sherlock Cabman, in der Hochtemperaturzone, an einem Sommerferiensonntagvormittag mit Babygehänge vorm Bauch.

Beweisbild b

Bei mir wird in solchen Fällen dann immer der Wunsch geweckt, zu erfahren, welche Geschichte dahinter steht. Ich meine an diese einsamen Schuhe auf den Autobahnen hat man sich als Vielfahrer gewöhnt und wundert sich auch nicht mehr.

Aber hier stand ein Paar Schuhe gerade so, als ob Babuschka ihnen gerade entstiegen wäre, nur um eben schnell in ihre Busschuhe zu schlüpfen und wenn sie später wiederkäme, würde sie halt wieder ihre Strassenschuhe anziehen.

Und wenn Sie sich jetzt auch wundern, dass Paar Schuhe verrät viel über seine sie tragende/n BesitzerIN und Sherlock Cabman will nicht zu viel mutmaßen, nur so viel...

Beweisbild c

Ansichtig der Bilder (Beweisbilder b+c) wußte Cabwoman gleich gelangweilt zu berichten, dass die schiefabgelaufenen Absätze entweder durch eine massive Varusstellung begründet schienen, oder durch extrem langes Tragen der Schuhe mit einer eben nicht so ausgeprägten Fehlstellung. Für letztere Vermutung spricht die extreme Verformung des linken Schuhes, der die deutliche Ausbuchtung eines Ganglion am Zehgelenk vermuten lässt. Es bleibt anzunehmen, dass es eine weile Dauert, bis sich ein Kunstlederschuh verformt.

Es ist nicht ganz eindeutig, ob es eine Frau, oder ein kleinwüchsiger Mann mit schlechtem Schuhgeschmack war, der den Schuhen entstieg. Sherlock Cabman tendiert zur Frau, da die Schuhgröße mit 6,5 doch mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eher von Frauen getragen wird.

Es bleibt auch festzuhalten, dass die Entschuhung vor Sonntagnacht erfolgt sein muss, da vom Regen aufgestobene Schmutzpartikel, also Schlammspritzer, den Schuhen anhafteten. In unseren Breitengraden hat es aber erst in der Nacht von Samstag auf Sonntag geregnet...

Das ist auch alles sehr interessant, aber es führt zu keiner Beantwortung der Frage: Warum stehen die da? Und das ist ja - wie immer im Leben- die viel spannendere Frage.

Habe ich mir also die restliche Runde mit Cabkid² die teuflisch abenteuerlichsten Geschichten ausgesponnen, um dann 3 Strassen weiter dieses Bild (Beweisbild d) aufzunehmen:


Beweisbild d

Sollte es wiklich so profan gewesen sein? Eine ältere Frau, die schon viel zu lange Zeit in diesen Schuhen steckte, kaufte sich im Angebot ein Paar neue und zog diese an der ersten sich ihr bietenden Sitzgelegenheit an, um dann den Bus mit den Worten: "Was für eine Wohltat für meine Füße, der Bus auch." zu entern...


Ob es wohl so war?
No one knows... spielen sie viel zu selten...


... link (7 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 24. Juli 2014
FRUCHTPICKER Limited&Co.KG
Nachdem es sich neulich gar trefflich über etwaige Weiterverwertung von Resten bereits konsumierter Produkte sinnieren ließ, bin ich unter Aufbringung aller schwersten lateralen Denkens auf eine ganze andere Idee gekommen. Die Gedankengänge hierzu wollen Sie gar nicht wissen.

Das Schöne an der Idee ist, dass sich daraus auch ein Geschäft generieren ließe, mit dem ich Arbeitsplätze schaffte und auf den weiteren Metern meines Berufslebens meine persönliche Ökobilanz, die ja für drei reicht, deutlich verbessern könnte.

Könnte, da Leser, die dieses Blog schon länger hin und wieder frequentieren, sich bestimmt an meine tolle Idee der Lovecheck-App oder aber auch an die absolut fantastische dochtlose Kerze erinnern werden.

Beides schlüssíge Konzepte, die sich nie wirklich am Markt durchsetzen konnten. Den Grund hierfür glaube ich mittlerweile auch zu kennen, da ich doch Mitglied eines exklusiven Kreises war, in dem nur(!) Männer mit wahnsinnig beeindruckenden Jobtiteln aus dem Vertrieb zusammenkamen, um allerlei Wichtiges aus dem Metier zu verbalisieren.

Manchmal kam dabei neben all der selbstgefälligen Wortstellerei auch eine inhaltliche Diskussion zustande. Leider viel zu selten, weswegen ich wieder kündigte.

Eines hatte ich mir aber gemerkt: Ein Weg zum Erfolg könnte experimentelles Prototyping sein. Jut, kommt aus einem anderen Bereich, aber Sie wissen ja, wie das mit der Kreativität funktionier (s.o.).

Habe ich also meine Idee gewieft und experimentell prototypisch umgesetzt und festgestellt: Geht.

Ich suche jetzt noch Mitarbeiter für leichte Homeoffice-Tätigkeit, deren Schlüsselqualifikation Eisessen ist. Und dann das Übliche: Firma in Uk gründen, Marktsegmentierung, Zielgruppenclustern, Potentialanalyse, SWOT- und ABC-Gequatsche, Businesscase erstellen, Fördermittel beantragen und Agentur suchen für:













... link (11 Kommentare)   ... comment


Dienstag, 22. Juli 2014
Hot in the city
singt Herr Idol und man will ihm da currently nur recht geben.

Früher gab es für solche seltenen Augenblicke das sogenannte aufblasbare Schwimmbassin, welches heute nur noch allerorten als Planschbecken angeboten wird. Ich finde, dass das ein bisschen zu infantil ist...Planschbecken.

Für die bourgeoisen Heulsusen, die immer nur die letzte Seite der "Zeit" lesen: Mein Wortschatz ist SCHWIMMBASSIN und ich würde mich freuen, würde er das nicht bleiben.

Da so ein Schwimmbassin auf Dauer und auch auf Grund aufgrund gründlicher Sonneneinstrahlung dauerhaft erwärmt, sind wir halt zwecks kühlender Linderung ins Eismeer gefahren.

Kann man machen, aber nur wenn man Urlaub hat, also unter der Woche, gleich morgens 0900. Haben wir gemacht:



Dort gibt es am Ausgang der langen Tunnelanlage "the secret compound" und dazugehörig the hidden door.

Vor selbige blieb ich ordnungsgemäß wartend stehen, da ich mittlerweile zur Generation Bollerwagen gehöre, auf den gefälligst gefällig aufgepasst werden will, auf Cabkid² sowieso.

Stand ich also da, leicht abseitig und in freudiger Erwartung meiner mich all der Mühen entlohnenden Wurst im Brot, als von hinten laut schallende Worte süddeutschen Einschlages von bevorstehender Passage einer brünetten Postadoleszenz in präpopulären Plastikpuschen, also Crooks, kündeten.

Endlich neben mir angekommen fragte diese viel zu kokett, "O´bsch do vileiiicht och etwasch zu säe ghäbe".

Da straffte ich mich aber in Millisekunden in die komplette Seriösität meines fortgeschrittenen Alters, holte zum ganz großen Erklärungsansatz aus und antwortete zackig gewellt: "Ja."

"Wosch denn?"

"Das müssten Sie schon allein rausbekommen, es wird auf jeden Fall kalt."

"Desch g´fellt mo, do bleibsch ich."

Mhm, denkt man sich da und weiter: Mach mal, ist schließlich ein Zoo.

Nach all den überstandenen, kindgerechten Strapazen dann, auf heimatlicher Scholle, war ich der Erkenntnis erlegen, dass ein Wassertemperatur im Bassin von 28° immer noch kälter ist als eine umgebende Lufttemperatur von 35°.

Wollte ich also Cabkid Gesellschaft leisten und zumindest einmal durchs Schwimmbassin waden und habe mir daher extra, in Kenntnis seiner spritzigen Freude darüber, eine Badeshorts angezogen, in der ich dann - und nun wird es kurios - die zwei Speicherkarten, auf welchen Bilder aus dem letztjährigen Urlaub sind, wiederfand.

Nach all den Monaten des Härmens und Krämens ob der Unwiederbringlichkeit binärer Urlaubserinnerungen, des Haderns und der Selbstvorwürfe, kam dieser Fund einem Lottogewinn gleich!

Wir haben nämlich letztes Jahr da Urlaub gemacht, wo andere wohnen. War schön, dieses 2013 und ich reiche einen Teil der Bilder zwecks Dokumentation hiermit nach.

Ansonsten war eigentlich noch viel mehr, aber man kommt ja zu nix, schon gar nicht zum Bloggen. Es bleibt aber folgende Feststellung der letzten drei Wochen:

Wir haben ziemlich beste Freunde und wir wohnen in der für uns ziemlich besten Stadt. Schön, dass wir hier jetzt auch mal Urlaub gemacht haben....




Todays Outtake:

Und als wir dann den Abend nach dem kurzen kinderlosen Besuch von HH-Hawai bei einem Glas Rotwein auf der Terrasse ausklingen ließen, da trötete es pompös vom Fluss herauf und zusätzlich startete ein fast weltmeisterliches Feuerwerk. Ich hörte mich sagen:

"Das nervt auf Dauer aber auch. Muss wohl was Größeres sein."

"Wir können ja mal gucken, was da ausläuft...", entgegnete Cabwoman.

"Häh? Jetzt?"

"Ja. Ich hab doch das Schiffsradar der Hamburg App."

"Oh!"

"Mhm. Ah, die Queen Marry 2!"


Versuchen Sie das mal in Winsen an der Luhe. Oder in Lüchow-Dannenberg....




... link (0 Kommentare)   ... comment